Ursachen für den Turbolader-Ausfall

Die häufigsten Ursachen für den Turbolader-Ausfall bei Autos:

1. Schaden durch Fremdkörper

Verbogene bzw. schartige Turbinenrad- oder Verdichterrad-Beschaufelung sind Beschädigungen, die durch einen Fremdkörper, der in das Ansaug- oder Auspuffgehäuse gelang, verursacht werden. Bevor der Turbolader gewechselt wird, gilt es die Ansaug- und Auspuffanlage des Motors hinsichtlich Passierbarkeit und Sauberkeit zu prüfen.
ACHTUNG!!!
Biegen Sie bitte die Beschaufelung nicht gerade!!!
Dynamische Auswuchtung des rotierenden Systems ist unerlässlich!!!

Mögliche Ursachen:
• gebrochene Motorteile,
• in dem Luftaufladungssystem hinterlassene Muttern/Schrauben/Steine/Sand/harte Fremdkörper,
• gebrochene Anschlusselemente oder andere in den Innenraum der Anlage eingedrungene Teile.

1

2. Verunreinigtes Öl
Verschmutztes Öl verursacht tiefe Risse an den Turbolader-Lagern. Beschädigungen dieser Art können vermieden werden, indem hochqualitative Filter und Öle gemäß den Herstellerempfehlungen eingesetzt und regelmäßig gewechselt werden.
Mögliche Ursachen:
• Ölfilter verstopft, beschädigt, oder einer niedrigen Qualität,
• Motorverschleiß und seine beschädigten Teile,
• das Überströmventil des Ölfilters funktionsunfähig,
• das Motoröl einer niedrigen Qualität,
• das Motoröl lange nicht gewechselt.

 

3. Ausfall im Ölzufluss
Sich wiederholende, kurze Pausen von etwa 4 bis 5 Sekunden können das Abbrennen oder Auspolieren von Lageroberfläche hervorrufen.
Mögliche Ursachen:
• Öl- und Ölfilterwechsel,
• Austausch des Turboladers, ohne ihn mit Öl gefüllt zu haben,
• das Auto ist über eine längere Zeit stehen geblieben,
• ein niedriger Öldruck, verursacht durch unrichtiges Funktionieren des Schmiersystems,
• falsches Anlassen des Motors nach dem Turbolader-Austausch oder -Reparatur,
• verschmutztes Öl (z. B. Kraftstoff oder Glycol).

 

4. Öldruckmangel
Ein wesentlicher Öldruckmangel über 8 bis 10 Sekunden verursacht das Abbrennen und Auspolieren von Lageroberflächen, sowie thermische Verfärbungen. Ein niedriger Öldruck stellt die gefährlichste Form des Ölzulauf-Ausfalls dar.
Mögliche Ursachen:
• Ölpumpe beschädigt,
• Schmierleitung des Turboladers nicht passierbar, gebogen oder gebrochen,
• Ausfall von Schmieren, verursacht durch langes Arbeiten des Fahrzeugs bei einer großen Geländeneigung,
• der Öldruck in der Ölwanne zu niedrig.

 

5. Das Überhitzen
Das Übergehen höherer Temperatur vom Auspuffgehäuse des Turboladers auf das mittlere Gehäuse trägt zum Ölabbrennen bei und kann Lagerkorrosion der betreffenden Bau-Untergruppe verursachen. Die infolge des Ölabbrenens angesammelte Kohle ist auf zu hohe Abgastemperatur oder voreiliges Abstellen des Motors nach beendeter Arbeit zurückzuführen. Es wird empfohlen, den Motor nach der Arbeit für ca. 2 bis 3 Minuten im Leerlauf zu lassen, damit der Abgasturbolader abgekühlt werden kann. Beschädigungen treten vor allem an dem Ring, an den Turbinenwellennuten sowie an dem Turbinenlager auf. Das verkohlte Öl verstopft den Ölabfluss in dem mittleren Gehäuse, die Ölansammlung bewirkt Reibung – infolgedessen werden einzelne Bestandteile der Anlage verbogen und gebrochen.
Mögliche Ursachen:
• das Motoröl einer niedrigen Qualität,
• zu schnelles Abstellen des Motors nach der Arbeit,
• der Luftfilter verstopft oder abgenutzt,
• Luft- und Abgasspülungen,
• das Motoröl selten gewechselt,
• Einspritzdüsen defekt oder funktionsunfähig,
• das Schmiersystem fehlerhaft,
• das Turbinengehäuse fehlerhaft befestigt,
• Ölabfuhrsystem fehlerhaft (das Entlüften des Motor-Kurbelgehäuses mangelhaft).